Abendpfauenauge

    Aus WISSEN-digital.de

    (Smerinthus ocellatus)

    Das Abendpfauenauge ist über weite Gebiete Europas verbreitet, wo es sich bevorzugt an Wegrändern und in Parkanlagen aufhält.

    Das nachtaktive Insekt erreicht eine Flügelspannweite von bis zu 70 Millimetern; die Vorderflügel sind graubraun mit dunkelgrauen Querbinden. Das hintere Flügelpaar ist rotbraun und weist zwei symmetrische, blauschwarze Augenflecken auf, die dem Falter den Namen verleihen. Das Abendpfauenauge verbirgt sich bei Tag an Baumstämmen; hierbei werden die auffälligen Hinterflügel mit den Vorderflügeln verdeckt, die dem Schmetterling dann eine gute Tarnung ermöglichen. Bei unmittelbarer Gefahr werden die Vorderflügel nach vorne geklappt, und die Augenflecken werden sichtbar; das verschreckt Feinde und verleiht dem Abendpfauenauge eine Fluchtmöglichkeit.

    Das Weibchen legt die Eier auf den Blättern von Laubbäumen ab, von deren Blättern sich die Raupe ernährt. Die Puppe überwintert.

    Systematik

    Art aus der Familie der Schwärmer (Sphingidae).


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.