Abdul Asis III. Ibn Saud

    Aus WISSEN-digital.de

    saudi-arabischer König; * 24. November 1880 in Ar Rijad, † 9. November 1953 in At Taif

    gewann 1901/02, nachdem sein Vater auf den Thron verzichtet hatte, im Kampf gegen die Raschids sein Stammesfürstentum Nedsch zurück und machte sich bereits vor der Auflösung des Osmanischen Reiches (1918) praktisch unabhängig. Er stärkte in einem 20-jährigen Krieg sein Ansehen als Vorkämpfer der mohammedanischen Wahhabiten, vertrieb 1924/25 den Haschimidenkönig Hussein, den Herrscher von Hedschas, einem 1916 gebildetes Königreich, zu dem die Städte Mekka und Medina gehörten. Ibn Saud nahm den Königstitel an, schloss 1932 die von ihm beherrschten Gebiete (9 Zehntel der Halbinsel) zum heutigen Saudi-Arabien zusammen. Der König war um innere Festigung seines rückständigen Staates durch vorsichtige Reformen bemüht.

    KALENDERBLATT - 24. Juli

    1923 Der Friede von Lausanne revidiert den Friedensvertrag von Sèvres (10. August 1920), durch den die Türkei fast alle europäischen Gebiete an Griechenland verloren hatte.
    1929 Japan hinterlegt als letzter Unterzeichnerstaat die Ratifikationsurkunde des Kellogg-Paktes. In ihm wird der Krieg als Mittel zum Lösen internationaler Streitfälle verurteilt und die friedliche Beilegung angestrebt.
    1939 Frankreich, England und Russland unterzeichnen einen Beistandspakt, der aber schon einen Monat später durch den Hitler-Stalin-Pakt jede Wirksamkeit verliert.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!