Abdul Asis III. Ibn Saud

    Aus WISSEN-digital.de

    saudi-arabischer König; * 24. November 1880 in Ar Rijad, † 9. November 1953 in At Taif

    gewann 1901/02, nachdem sein Vater auf den Thron verzichtet hatte, im Kampf gegen die Raschids sein Stammesfürstentum Nedsch zurück und machte sich bereits vor der Auflösung des Osmanischen Reiches (1918) praktisch unabhängig. Er stärkte in einem 20-jährigen Krieg sein Ansehen als Vorkämpfer der mohammedanischen Wahhabiten, vertrieb 1924/25 den Haschimidenkönig Hussein, den Herrscher von Hedschas, einem 1916 gebildetes Königreich, zu dem die Städte Mekka und Medina gehörten. Ibn Saud nahm den Königstitel an, schloss 1932 die von ihm beherrschten Gebiete (9 Zehntel der Halbinsel) zum heutigen Saudi-Arabien zusammen. Der König war um innere Festigung seines rückständigen Staates durch vorsichtige Reformen bemüht.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.