Aaron Copland

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Komponist; * 14. November 1900 in New York; † 2. Dezember 1990 in New York

    eigentlich: Aaron Caplan;

    Aaron Copland

    Copland studierte in Paris bei Nadia Boulanger und Paul Vidal und setzte sich später stark für die amerikanische zeitgenössische Musik ein. Er lehrte 1935-44 und 1951-52 an der Harvard University. Seine Musik ist von Einflüssen des Neoklassizismus, des Jazz und der Zwölftontechnik geprägt. Teilweise integrierte der Komponist Elemente der Volksmusik in seine Werke ("El Salón Mexico", 1936). Für das Ballett "Appalachian Spring" erhielt er 1945 den Pulitzerpreis.

    Copland komponierte neben Klavierfantasien, Orchesterwerken und Symphonien auch Film- und Bühnenmusik.

    Werke

    "The Tender Land" (Oper, 1952-54), "Billy The Kid", (Ballett, 1938), "Rodeo" (Ballett, 1942), 3 Symphonien (1924-46), "Fanfare for the Common Man" (zu den Olympischen Spielen 1976, Montreal) u.a.


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. November

    1837 Sieben Professoren aus Götting, die so genannten Göttinger Sieben, protestieren gegen die Suspendierung der Verfassung durch König Ernst August.
    1919 Hindenburg fördert mit seiner Erklärung vor dem Reichstags-Untersuchungsausschuss in Sachen Kriegsschuld die so genannte Dolchstoßlegende.
    1936 Das Franco-Regime wird offiziell vom Deutschen Reich und vom Königreich Italien anerkannt.