ADR (Börse)

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk. von: American Depository Receipt;

    von US-amerikanischen Banken herausgegebene Hinterlegungsscheine für nichtamerikanische Aktien. In den USA werden ausländische Aktien i. d. R. nicht in Form einer Aktie (Urkunde), sondern als so genannte American Depository Receipts notiert. Dies sind Urkunden, die dem Inhaber einen Anteil an einem Unternehmen verbriefen, ohne dass er die eigentlichen Aktien in seinen Besitz bekommt. Die Originalaktienurkunden werden von dem emittierenden Unternehmen bei einer US-amerikanischen Bank hinterlegt und dort verwahrt. ADRs verbriefen damit das Recht an einer oder mehreren hinterlegten Aktien und damit indirekt die Teilhaberschaft an dem emittierenden Unternehmen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 15. Oktober

    1815 Ankunft Napoleons I. am Ort seiner zweiten und endgültigen Verbannung, der Insel St. Helena im mittleren Atlantik.
    1894 Verhaftung des französischen jüdischen Hauptmanns Alfred Dreyfus unter Anklage des Hochverrats. Die Affäre um ihn führt zu schweren Erschütterungen der Dritten Republik.
    1923 Die deutsche Reichsregierung ergreift erste Maßnahmen zur Überwindung der Inflation, nachdem auf den Devisenbörsen ein Dollar vier Milliarden Mark kostet.