Luchse

    Aus WISSEN-digital.de

    (Lynx)

    Luchse sind heute nur noch in den Wäldern Skandinaviens, Russlands, des Balkans und Spaniens verbreitet, doch sind in Deutschland erste Einbürgerungserfolge zu verzeichnen.

    Der Luchs ist eine hochbeinige Kleinkatze mit Stummelschwanz und Pinselohren. Er wird bis zu 120 Zentimeter lang und hat ein weiches hell- bis rotbraunes Fell. Früher wurde er eben wegen dieses Fells intensiv bejagt, was fast zu seiner Ausrottung geführt hat.


    Luchse ernähren sich hauptsächlich von Wild und Kleinsäugern, aber auch Vögel stehen auf der Speisekarte der geschickten Kletterer.

    Die nachtaktiven Einzelgänger paaren sich meist im März oder April. Nach einer Tragzeit von gut 60 Tagen bringt das Weibchen in der Regel zwei bis vier Junge zur Welt, die zum Zeitpunkt der Geburt noch blind und taub sind, aber nach gut einer Woche Augen und Ohren öffnen. Bereits mit zwei Monaten verlassen die Jungtiere zum ersten Mal die Höhle, um die Mutter auf ihren Beutezügen zu begleiten.

    Systematik

    Gattung mit vier Arten aus der Gattungsgruppe der Kleinkatzen (Felini).

    KALENDERBLATT - 1. Februar

    1896 Uraufführung der Oper "La Bohème" von Giacomo Puccini.
    1904 Uraufführung der Tragödie "Die Büchse der Pandora" von Frank Wedekind.
    1958 Ägypten und Syrien schließen sich zur Vereinigten Arabischen Republik zusammen. 1961 wird die Union wieder aufgehoben.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!