3D-Grafik

    Aus WISSEN-digital.de

    Vermittlung eines räumlichen Eindrucks bei der Darstellung auf dem Bildschirm. Dazu gehören z.B. perspektivische Darstellung, Distanzen, Schatten, Lichteinfall, Texturen und Reflexionen.

    Sollen auf einem PC bewegte 3D-Grafiken gezeigt werden, die feine Details zeigen und deren Ablauf nicht stockt (v.a. bei Computerspielen), verlangt dies hohe Rechenleistung, mit der der Prozessor oder eine normale Grafikkarte überfordert sind. Um die Rechenleistung zu sichern, kann entweder (zusätzlich zur vorhandenen Grafikkarte) eine spezielle 3D-Karte mit einem speziellen 3D-Grafikprozessor installiert oder aber - anstelle der bisherigen Karte - eine 3D-fähige Grafikkarte benutzt werden.

    Für die Darstellung von 3D-Grafik existieren auch Softwarelösungen, die sich auf vorhandene Grafikbibliotheken stützen, die sogenannten 3D-Kernels. Die Programmierung dreidimensionaler Grafik wird z.B. möglich durch das grafische Kernssystem GKS-3D, durch GL (Graphics Library), Open GL und HOOPS (Hierarchical Object Oriented Picture System). Der Herstellung der Verbindung zwischen 3D-Programmen und den im Rechner enthaltenen Hardwarekomponenten wird meist mithilfe der standardisierten Anwendungsprogrammierschnittstelle (API) DirectX hergestellt.

    Kalenderblatt - 24. Juni

    1717 Die Freimaurer schließen sich in London erstmals zu einer Großloge zusammen.
    1921 Die Volksabstimmung von Oberschlesien hat sich zugunsten des Verbleibs beim Deutschen Reich ausgesprochen und gegen den Anschluss an Polen. Die Abstimmung war im Versailler Vertrag festgelegt worden.
    1957 Die USA lösen in der Wüste von Nevada die fünfte und schwerste Atomexplosion der Versuchsserie aus. Am gleichen Tag wird bekannt gegeben, dass die USA jetzt in der Lage seien, eine "saubere" H-Bombe herzustellen, die zu 95 % frei von radioaktiver Ausschüttung sei.