Österreich-Ungarn

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Donaumonarchie,

    offizielle Bezeichnung für den Vielvölkerstaat (1867-1918), entstanden aus dem österreichisch-ungarischen Ausgleich und hervorgegangen aus dem Kaiserreich Österreich; 1914 zweitgrößter europäischer Staat nach Russland (676 615 km²; 1910 ca. 52 Millionen Einwohner) und Weltmacht; staatsrechtlich: Realunion von Österreich und Ungarn; verbunden durch den österreichischen Kaiser, der gleichzeitig König von Ungarn war (Doppelmonarchie); Österreich und Ungarn waren gleichberechtigt; es gab keine gemeinsame Verfassung; die österreichische Teilhälfte (Zisleithanier) stellte 28 Millionen, die ungarische (Transleithanier) 23 Millionen Einwohner; 1908 Annexion der türkischen Provinzen Bosnien und Herzegowina.

    KALENDERBLATT - 12. August

    1759 Der preußische König Friedrich II. verliert die Schlacht von Kunersdorf gegen die Übermacht von Österreich, Frankreich und Russland. Jedoch kann er zur Verteidigung des Kernlandes schnell ein neues Heer aufstellen und dagegenhalten.
    1898 Die USA annektieren die Hawaii-Inseln, die 1954 zum 49. Bundesstaat werden.
    1923 In der Weimarer Republik tritt das Kabinett Cuno nach einem Misstrauensantrag zurück und Stresemann wird für hundert Tage neuer Reichskanzler.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!