Ökologisches Gleichgewicht

    Aus WISSEN-digital.de

    dynamisches, das heißt veränderliches und sich ständig veränderndes Gleichgewicht in der Natur, das selbst nach starken Veränderungen aus sich selbst heraus dazu in der Lage ist, den ursprünglichen Zustand wiederherzustellen.

    Das ökologische Gleichgewicht wird vor allem durch das Verhältnis zwischen belebter und unbelebter Natur, sowie durch teilweise sehr komplexe Nahrungsbeziehungen (so genannte Räuber-Beute-Verhältnisse oder Nahrungsketten) in der Waage gehalten. Innerhalb des Systems kommt es zu ständigen Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Gliedern, die sich grundsätzlich von selbst wieder ausgleichen. Lediglich der Mensch ruft durch intensive Ausbeutung natürlicher Ressourcen irreversible Schäden hervor.

    KALENDERBLATT - 17. Juli

    1789 Der französische König Ludwig XVI. wird aus Versailles ins revolutionäre Paris gebracht.
    1917 Der englische König Georg V. benennt im Ersten Weltkrieg seine Dynastie um. Um ein Zeichen gegen den Kriegsgegner Deutschland zu setzen, heißt sein Haus von diesem Tag an Windsor und nicht mehr Sachsen-Coburg-Gotha.
    1945 Die Potsdamer Konferenz, an der die Regierungschefs von Großbritannien (Churchill), der USA (Truman) und der UdSSR (Stalin) teilnehmen, wird eröffnet.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!