Marika Rökk

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsch-ungarische Tänzerin, Schauspielerin und Sängerin; * 3. November 1913 in Kairo, † 16. Mai 2004 in Baden bei Wien

    Die in Ägypten geborene Ungarin avancierte schon in jungen Jahren zum gefragten Revuestar. Ihren "wahren" Typ erkannte ihr Mentor und späterer Ehemann Georg Jacoby, der in Operettenfilmen ("Gasparone", 1937) und Revuefilmen ("Und du mein Schatz fährst mit", 1936) Rökks musikalische und komödiantische Qualitäten geschickt in den Vordergrund zu rücken verstand. Den Durchbruch im Genre des deutschen Musikfilms erzielte das Gespann mit "Kora Terry" (1940). In diesem Film, in dem Marika Rökk zwei Schwestern von unterschiedlichem Naturell verkörpern musste, lieferte sie eine überzeugende Probe auch ihres dramatischen Könnens. Auf Grund dessen erhielt sie die Hauptrolle im ersten Ufa-Farbspielfim "Frauen sind doch bessere Diplomaten" (1941). Nach dem Krieg konnte sich Marika Rökk auch im neuen deutschen Musikfilm, der stark unter amerikanischem Einfluss stand, durchsetzen. In "Bühne frei für Marika" (1958) kehrte sie alle Fassetten ihrer Star-Persönlichkeit hervor; modern arrangierten Operettenfilmen wie Cziffras "Die Fledermaus" (1962) gab sie durch parodistische Elemente ein frisches Flair.

    Filme (Auswahl)

    1936 - Und du mein Schatz fährst mit

    1937 - Gasparone

    1940 - Kora Terry

    1941 - Frauen sind doch bessere Diplomaten

    1958 - Bühne frei für Marika

    1962 - Die Fledermaus

    1987 - Schloß Königswald (Die letzte Geschichte von Schloß Königswald)



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. April

    1844 Uraufführung des Märchens "Der gestiefelte Kater" von Ludwig Tieck.
    1916 Die USA drohen Deutschland mit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen, wenn Deutschland nicht die Torpedierung von Fracht- und Passagierschiffen aufgebe.
    1998 Die Terrororganisation RAF (Rote Armee Fraktion) erklärt sich selbst für "Geschichte" und löst sich auf.