Bruno Taut

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Architekt; * 4. Mai 1880 in Königsberg, † 24. Dezember 1938 in Ankara

    Bruder von Max Taut und Schüler Th. Fischers, seit 1908 in Berlin, 1921-24 in Magdeburg, 1931-32 in Berlin Professor der Technischen Hochschule, ging 1932 nach Moskau, 1933 nach Japan; seit 1936 in Istanbul tätig.

    Taut war ein Vorkämpfer des Neuen Bauens auf eigenen, den Bestrebungen des Bauhauses fernen Wegen; er gewann den Baustoffen Stahl und Glas neue künstlerische Formen ab und war wegweisend für die Reform der Siedlungswohnungen, z.B. Hufeisensiedlung Britz, Berlin (1925-27). Verfasste utopische Architekturkonzepte ("Die Stadtkrone" 1919, "Alpine Architektur" 1920, und "Bauen" 1927). Seine "Architekturlehre" wurde 1977 herausgegeben von T. Heinisch und G. Peschken.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 11. Dezember

    1806 Die Niederlage des preußischen Heeres bei Jena und Auerstedt bewirkt den Frieden von Posen zwischen Napoleon und Sachsen und damit das Ende der preußisch-sächsischen Allianz.
    1930 Die Filmoberprüfstelle in Berlin verbietet die Aufführung des Films "Im Westen nichts Neues", gedreht nach Erich Maria Remarques Antikriegsroman.
    1931 Mit dem Inkrafttreten des Statuts von Westminster erlangt Kanada seine volle Unabhängigkeit im Commonwealth.