Blaumeise

    Aus WISSEN-digital.de

    (Parus caeruleus)

    Blaumeise f18739830.jpg

    in Eurasien und Nordafrika verbreitete, ca. zwölf Zentimeter große Singvögel, die neben Wäldern auch Parks und Gärten bewohnen.

    Das Gefieder der Blaumeise ist sehr farbenfroh. Flügel, Schwanz und Kopf sind blau, die Wangen weiß, vom Schnabel aus über die Augen haben sie einen schwarzen Streifen. Während der Rücken grün ist, ist die Unterseite des Gefieders gelb.

    Die Blaumeise ernährt sich im Wesentlichen von Insekten und im geringen Maß auch von Früchten und Samen.

    Das Gelege der Blaumeisen kann bis zu 15 Eier umfassen. Es befindet sich in einem von beiden Partnern erbauten Nest, das aus Moos, Gras, Haaren und auch Wolle besteht. Die Brutdauer beträgt ungefähr zwei Wochen. Nach dem Schlüpfen bleiben die Jungtiere noch maximal 19 Tage im Nest und werden in dieser Zeit vom Weibchen, das allein für die Brut zuständig war, und auch vom Männchen mit Nahrung versorgt.

    Systematik

    Art aus der Familie der Meisen (Paridae).



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 12. Dezember

    1887 Mit dem "Orient-Dreibund" zwischen Italien, England und Österreich fördert Reichskanzler Bismarck eine Verständigung der Mächte, die ihre Interessen durch ein Vordringen Russlands zu Lasten der Türkei gefährdet sehen.
    1913 Leonardo da Vincis Gemälde "Mona Lisa", das zwei Jahre vorher aus dem Pariser Louvre gestohlen worden ist, wird in Florenz wiedergefunden.
    1936 König Georg VI. wird zum "Herrscher über Großbritannien, Irland und die Dominien" eingesetzt.