Zwillingsforschung

    Aus WISSEN-digital.de

    vergleichende Beobachtung und Untersuchung eineiiger und zweieiiger Zwillinge, um den Grad der Erbbedingtheit von Eigenschaften (psychischen und physischen Merkmalen) festzustellen. Es handelt sich um einen Zweig der Humangenetik, der bei seinen Forschungen die Erbgleichheit von Zwillingen nutzt. Da die Erbanlagen die gleichen sind, wird daraus geschlossen, dass die Unterschiede zwischen Zwillingen durch das sie umgebende Milieu bedingt sind. Erkenntnisse lassen sich dann am besten gewinnen, wenn eineiige Zwillinge in unterschiedlichen sozialen Milieus getrennt aufwachsen. Daraus schließt man dann, welche Erbanlagen bei der Bildung des Phänotyps (Erscheinungsbild) eine Rolle spielen.

    Kritiker der Zwillingsforschung bemängeln, dass deren Ergebnisse lediglich etwas über die Flexibilität der Erbanlagen aussagen, je nach dem, in welchem Milieu sie ausgebildet werden. Ihre Ergebnisse und Methoden wurden von der Psychologie, der Pädagogik und auch der Pathologie (hinsichtlich der Erbkrankheiten) genutzt.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.