Zweitmarkt: EM-Tickets für Frankreich 2016 lieber online kaufen

    Aus WISSEN-digital.de

    2016 ist wieder ein richtiges Fußballjahr. Schließlich steht mit der EM 2016 ein bedeutsames Event an. Vom 10. Juni bis zum 10. Juli werden erstmals 24 europäische Nationalmannschaften gegeneinander antreten und um den Meistertitel kämpfen. Aufgrund der erhöhten Anzahl an Teilnehmermannschaften werden mehr Fans als je zuvor zum Austragungsort reisen, um die Spiele live im Stadion zu erleben und ihre Mannschaft eifrig anzufeuern.


    Ticketkauf - Mut zum Risiko?

    Doch bevor es in die Stadien geht, müssen natürlich gültige Tickets erworben werden. Aus verschiedenen Gründen ein sehr leidiges Thema für viele Fans. Eines der größten Probleme ist die eigentliche Entwicklung des Turniers. Niemand kann im Vorfeld sagen, welche Mannschaften die Gruppenphase überstehen und somit in die Endrunde einziehen werden. Als Folge traut sich nicht jeder Fan, Tickets für das Achtelfinale sowie die darauf folgenden Finalbegegnungen zu kaufen - es könnte schließlich sein, dass die favorisierte Mannschaft gar nicht daran teilnimmt.

    Am einfachsten wäre es, die Tickets erst dann zu erstehen, wenn die Finalbegegnungen feststehen. Doch bei der Vermarktung ihrer Tickets geht die Uefa kein Risiko ein, d.h. auch diese Karten werden schon im Vorfeld vermarktet und meist nahezu vollständig verkauft. In anderen Worten: Es gibt genug Menschen und insbesondere Unternehmen, die sich Tickets für die Finalbegegnungen sichern, ohne diese im Detail zu kennen.

    Der Zweitmarkt für Tickets blüht

    Natürlich könnten Fans ein Risiko eingehen und sich einfach entsprechende Tickets kaufen. Doch sollte die favorisierte Mannschaft dann nicht involviert sein, dürfte das Interesse am Stadionbesuch verloren gehen. Aus diesem Grund überrascht es nicht, dass der Zweitmarkt blüht. Etliche Fans warten die Turnierentwicklung ab, um sich die Tickets dann ggf. spontan zu kaufen. Und andere Fans, die Karten erworben haben, aber nicht mehr zum Spiel gehen möchten, möchte diese dann wieder abgeben.

    Allerdings brachte der Kauf solcher Tickets in der Vergangenheit gewisse Schwierigkeiten mit sich. Eine große Herausforderung besteht beispielsweise darin, rechtzeitig Original-Karten zu bekommen. Denn im Internet und vor den Stadien werden nicht selten gefälschte Tickets verkauft. Die ganze Mühe der Anreise und die Ausgaben für die Tickets waren dann vergebens.

    Tickets sicher und rechtzeitig online erwerben

    Glücklicherweise gibt es inzwischen Verkaufsplattformen, auf denen Fans Karten sicher kaufen und verkaufen können. Die Online-Börse Ticketbis zum Beispiel zahlt den Kartenverkäufer erst aus, wenn der Käufer die Veranstaltung mit den Tickets auch tatsächlich besuchen konnte. Betrügereien lohnen sich dadurch nicht, und es wird sichergestellt, dass mit der Karte alles stimmt und dass sie rechtzeitig am gewünschten Ort – zum Beispiel im Hotel – ankommt.

    Aber auch Verkäufer profitieren von der Ticketbis-Lösung, denn die Plattform stellt die Zahlung sicher. Sollte es einmal Schwierigkeiten mit der Zahlungsinformation des Käufers geben, übernimmt die Ticket-Börse die Verantwortung und die Geldverluste. Für den Verkäufer entstehen keine Unannehmlichkeiten.

    Auf der sicheren Seite

    Fans, die im Rahmen des regulären Verkaufs keine Tickets erhalten haben oder erst den EM-Verlauf abwarten möchten, befinden sich so auf der sicheren Seite. Sollte ihre Mannschaft weiterkommen, können sie die gewünschten Tickets sicher online erwerben und daraufhin die einzelnen Spielbegegnungen live im Stadtion erleben. Und wer auf sein Team setzt und enttäuscht wird, kann sich zumindest die finanziellen Verluste ersparen.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. November

    1634 Nach der Schlacht von Tuttlingen müssen die Franzosen Württemberg aufgeben und sich über den Rhein zurückziehen.
    1859 Der britische Biologe Charles Darwin veröffentlicht sein grundsätzliches Werk "Die Entstehung der Arten".
    1936 Carl von Ossietzky, dem Herausgeber der "Weltbühne", wird der Friedensnobelpreis verliehen.