Zungenlose

    Aus WISSEN-digital.de

    (Pipidae)

    Zungenlose sind in insgesamt 16 Arten vor allem auf der südlichen Erdhalbkugel verbreitet. Man findet sie in Afrika in Gebieten südlich der Sahara sowie in ganz Südamerika. Diese Froschlurche halten sich meist an Flussufern auf und sind an ein Wasserleben gebunden.

    Die urtümlichen Wasserfrösche erreichen Körperlängen zwischen drei und 20 Zentimetern und sind an ihren Lebensraum optimal angepasst. Einige Arten besitzen, wie Fische, sogar Seitenlinienorgane. Die meist bräunlich oder grün gefärbten Tiere zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie - wie der Name schon vermuten lässt - keine Zunge besitzen.

    Die afrikanischen Arten haben ungeteilte Fingerspitzen, während die ihrer südamerikanischen Verwandten sternförmig geteilt sind.

    Wie die meisten anderen Froscharten ernähren sich Zungenlose vornehmlich von tierischer Kost. Sie fressen vor allem Insektenlarven und Würmer.

    Die Keimlingsentwicklung läuft bei vielen Zungenlosen über ein Kaulquappenstadium ab. Bei einigen Arten, wie beispielsweise der südamerikanische Wabenkröte läuft das Paarungsverhalten nach einem äußerst komplexen Muster ab.

    Systematik

    Einzige Familie aus der gleichnamigen Unterordnung (Aglossa) in der Ordnung der Froschlurche (Anura).



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.