Zehnt

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch: decem, "zehn")

    die Abgabe eines Teiles (ursprünglich eines Zehntels) des Ertrages einer Sache, in der Regel des zehnten Teils der Ernte, an den Grundherrn bzw. die Kirche.

    Der Zehnt wurde zuerst von der Kirche in Anlehnung an den Zehnt des Alten Testaments zur Finanzierung der Kirchenaufgaben erhoben. Später trat neben den geistlichen Zehnt (decimae ecclesiasticae) der weltliche Zehnt (decimae saeculares); meist war der Zehnt eine an die Grundnutzung geknüpfte Realabgabe: der "große Zehnt" bestand aus allem, "was Halm und Stängel treibt", der "kleine Zehnt" nur aus Garten- und Baumfrüchten; der Naturalzehnt (Garbenzehnt) wurde vom Felde weg eingenommen; der Blutzehnt war die Abgabe des zehnten Teiles an Jungvieh oder Viehprodukten. Der Neubruch- oder Novalzehnt wurde von neu gerodetem Ackerland eingefordert; der Sackzehnt war der in abgemessenen Mengen (Säcken) gelieferte Zehnt an ausgedroschenem Getreide; er bildete den Übergang vom bloßen Geldzehnt. Der Zehnt wurde allgemein eingeführt im 6./7. Jh.; in manchen Kirchenprovinzen hielt sich der Kirchenzehnt bis in 19. Jh.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.