Yak

    Aus WISSEN-digital.de

    (Bos mutus); auch: Grunzochse;

    Verbreitungsgebiet

    Der Yak ist in seiner Wildform heute nur noch in Laos, Kambodscha und Vietnam anzutreffen; auch dort ist er vom Aussterben bedroht. Die Rinder besiedeln bevorzugt die höher gelegenen Tundren Tibets und des Himalaja, dort sind sie er in Höhen von über 5 000 Metern anzutreffen.

    Körperbau

    Der Yak erreicht eine Schulterhöhe von bis zu zwei Metern und eine Länge von 350 Zentimetern. Sein Gewicht kann bis zu 800 Kilogramm betragen. Das Fell des Yak ist langhaarig und in freier Wildbahn dunkelbraun bis schwarz gefärbt (die domestizierten Yaks sind oft auch hellbraun oder rötlich). Die Hörner erreichen bei den Stieren eine Länge von knapp einem Meter.

    Ernährung und Lebensweise

    Reityak

    Die Nahrung der Yaks besteht aus Gras, Flechten und Wurzeln, im Gegensatz zu anderen Rindern sind Yaks weniger gesellig und höchstens in kleinen Gruppen von drei bis vier Tieren anzutreffen.

    Die Brunst findet in freier Wildbahn zwischen Juni und November statt, wobei es in dieser Zeit zu erbitterten Kämpfen zwischen den Bullen kommt. Nach einer Tragzeit von acht bis neun Monaten bringt die Kuh immer nur ein Kalb zur Welt, das im Alter von zwei Jahren geschlechtreif wird.

    Die domestizierte Art des Yak dient als Fleisch- und Milchlieferant, ihr getrockneter Kot wird in den Höhen des Himalaja als Brennstoff verwendet.

    Systematik

    Art aus der Unterfamilie der Echten Rinder (Bovinae).



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.