Xylem

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch: xylem, "Holz") auch: Hadrom;

    Bezeichnung für das Wasser leitende Gefäßbündel bei Pflanzen. Im Gegensatz zum Siebteil (Phloem) besteht der Gefäßteil aus toten, lang gestreckten, verholzten Zellen. Es bestehen vier Arten von Zellen, die fast alle abgestorben sind: Tracheiden, Tracheen, Sklerenchymfasern und lebende Holzparenchymzellen. Die Sklerenchymfasern dienen dabei weniger der Leitung als der Stützung des Xylems. Das Xylem selbst entsteht in den Vegetationskegeln der Sprossachse und der Wurzel; dieses wird als primäres Xylem bezeichnet. Im Kambium (teilungsfähiges Pflanzengewebe) kann durch Zellteilung das so genannte sekundäre Xylem entstehen. Die noch in der Streckungsphase angelegten dünnwandigeren und dehnungsfähigeren Elemente bilden das Protoxylem. Sind die Elemente dickwandiger und erst später angelegt, spricht man vom Metaxylem.

    Das Xylem dient nicht nur zur Leitung von Wasser und gelösten Nährstoffen sprossaufwärts, sondern stützt auch durch seine verholzten Elemente die Pflanze.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.