Wolfhard von Augsburg

    Aus WISSEN-digital.de

    Einsiedler; * um 1070 in Augsburg, † 30. April 1127 in Verona

    Heiliger; Wolfhard war von Beruf Sattler. Er zog um 1095 von Augsburg nach Verona, um dort dieses Handwerk auszuüben. Bald erwarb er sich in der Stadt durch seine guten Taten große Beliebtheit. Er zog sich anschließend für über 20 Jahre ins Etschtal zurück, wo er ein Einsiedlerleben führte. 1117 trat er in Verona in das dortige Kamalduenser-Kloster ein, wo er als Rekluse in seiner Zelle abgeschieden lebte.

    Wolfhard der bereits zu seinen Lebzeiten wie ein Heiliger verehrt wurde, hatte Angst, dass seine Grabstätte zu einem Wallfahrtsort werden könnte. Deshalb bat er darum, auf der Straße bestattet zu werden. Die Bevölkerung von Verona bestand aber nach seinem Tod darauf, die Gebeine in einer Kirche beizusetzen.

    Wolfhard ist der Patron der Sattler.

    Fest: 27. Oktober.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. August

    1572 In der Bartholomäusnacht kommt es während der Hochzeitsfeierlichkeiten des protestantischen Heinrichs von Navarra mit Margarete von Valois zur Hugenottenverfolgung, angestiftet von der französischen Königinmutter Katharina Medici. In Paris kommt es dabei zu 3 000, auf dem Land zu 10 000 Toten.
    1936 Hitler lässt die am 16. März entgegen den Bestimmungen des Versailler Vertrags wiedereingeführte Wehrpflicht auf eine Wehrzeit von zwei Jahren verlängern.
    1963 In der Bundesrepublik findet der erste Spieltag der Fußball-Bundesliga statt, an der 16 Vereine teilnehmen.