Wjatscheslaw Iwanowitsch Iwanow

    Aus WISSEN-digital.de

    russischer Lyriker und Übersetzer; * 28. Februar 1866 in Moskau, † 16. Juli 1949 in Rom

    Iwanow, der Sohn eines Staatsbeamten, studierte Geschichte und klassische Philologie an der Moskauer Universität. Durch seinen Aufenthalt in Westeuropa wurde er zu einem wichtigen Vermittler europäischer Ideen. Er besuchte London, Athen und Ägypten und hielt 1903 Vorlesungen in Paris. Nach seiner Heimkehr wurde sein Haus bald gesellschaftlicher Mittelpunkt. Seine Frau, Lidija Zinoveva Annibal, verfasste selbst symbolistische Dramen. Iwanow nahm nach der Revolution auch aktiven Anteil am Kulturprogramm der Sowjets, wurde 1921 Professor in Baku und 1924 auf Mission nach Italien gesandt, wo er in freiwilliger Emigration blieb.

    Feierliche Sprache, ein Zurückgreifen auf den Odenstil und den Wortschatz des Kirchenslawischen zeichnen seine Lyrik aus. Sein Bemühen, die Oktoberrevolution zu verstehen, erwuchs aus seiner Auffassung von der angeblich volkhaften Bedingtheit jeder Kunst. Als Mittler abendländischer Kultur übersetzte er Pindar, Alkaios, Sappho, Aischylos, Novalis, E.T.A. Hoffmann, Nietzsche, Byron, Dante und Petrarca.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. August

    1493 Maximilian I., der "letzte Ritter", wird Kaiser des Heiligen Römischen Reiches.
    1915 Das deutsche U-Boot "U24" versenkt das Passagierschiff "Arabic". Etwa 50 Menschen kommen ums Leben. Gleichzeitig wird "U27" von einem unter amerikanischer Flagge fahrenden britischen Kriegsschiff beschossen und die Überlebenden gegen jede Regel des Seekriegs ermordet. Diese Ereignisse führen zum Ende des begrenzten U-Boot-Krieges gegen England.
    1936 In Moskau beginnen die ersten Schauprozesse gegen die antistalinistische Opposition.