Willy Birgel

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schauspieler; * 19. September 1891 in Köln, † 29. Dezember 1973 in Dübendorf (bei Zürich)

    Neben einem Kunstgewerbestudium arbeitete Birgel anfangs als Statist und besuchte schließlich die Schauspielschule in Köln. Nach Kriegsende spielte er zuerst in Aachen und wechselte dann zum Mannheimer Nationaltheater, wo er von 1924 bis 1934 oftmals die Hauptrollen wie den Mephisto, den Hamlet oder den Prinzen von Homburg übernahm. Bei einem Gastspiel des Mannheimer Nationaltheaters in Berlin wurde er von Vertretern der Filmgesellschaft UFA entdeckt und unter Vertrag genommen. Nach anfänglich kleineren Rollen gelang ihm in "Barcarole" schließlich der Durchbruch als Filmschauspieler. Birgel charakterisierte in seinen Rollen meist den kultivierten Gentleman, wie beispielsweise in "Schlussakkord" (1936) und in "Rittmeister Wronski" (1954). In den 50er Jahren wandte er sich wieder verstärkt der Bühnenschauspielerei zu, wirkte dann aber in den 60ern auch in einer Reihe von Fernsehproduktionen mit.

    Filme (Auswahl)

    1934 - Ein Mann will nach Deutschland

    1935 - Barcarole

    1936 - Schlussakord

    1937 - Fanny Elßler

    1954 - Rittmeister Wronski

    1966 - Schonzeit für Füchse



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Oktober

    1314 Doppelte Königswahl in Frankfurt: Friedrich der Schöne, Herzog von Österreich, und der bayerische Herzog Ludwig streiten sich um die Krone des Deutschen Reichs.
    1827 In der Seeschlacht von Navarino verliert das Osmanenreich die Seeherrschaft in der Ägäis; für die Griechen wird der Weg in die Unabhängigkeit frei.
    1842 Die tragische Oper "Rienzi" von Richard Wagner wird in Dresden uraufgeführt.