William Makepeace Thackeray

    Aus WISSEN-digital.de

    britischer Schriftsteller; * 18. Juli 1811 in Kalkutta, † 24. Dezember 1863 in London

    William Makepeace Thackeray; Gemälde

    neben C. Dickens bedeutendster Schriftsteller des viktorianischen Zeitalters.

    William Thackeray wurde in Kalkutta als Sohn eines englischen Kolonialbeamten geboren. Seine Ausbildung erhielt er in einem Internat des Mutterlandes. Nach abgeschlossenen Studien in Cambridge begab er sich auf Reisen durch die europäischen Länder. In den letzten beiden Jahren vor dem Tod Goethes hielt er sich in Weimar, der Metropole der klassischen deutschen Dichtkunst, auf.

    Der Verlust seines Vermögens zwang ihn, sich nach einem Verdienst umzusehen. Er schrieb unterhaltsame Essays für britische Magazine, veröffentlichte Romane, Erzählungen und Reisebeschreibungen, die er selbst illustrierte. Sein Buch "Vanity Fair" ("Jahrmarkt der Eitelkeiten") machte ihn schnell berühmt. Es erschien im Revolutionsjahr 1847/48 und war vom Verfasser mit Zeichnungen versehen. Neben dem ausgeprägten Humor begeistert das Buch durch seine scharfe, untrügliche Menschenbeobachtung. Es folgten weitere humoristische Erzählungen. Thackeray beschäftigte sich auch theoretisch und mit fast wissenschaftlichen Methoden mit den Gesetzen des Humors und seinen besten Vertretern in der europäischen Literatur. Er hielt Vorträge in England, Schottland und Amerika über die englischen Humoristen des 18. Jh.s.

    Zitat
    Datei:Z245 thackeray.mp3



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.