Wille

    Aus WISSEN-digital.de

    das handlungsleitende, bewusste und auf ein bestimmtes Ziel gerichtete Streben des Menschen. Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen, auf der Grundlage von bewussten Motiven (im Gegensatz zu Triebhandlungen). Der Wille ist bestimmt von den Fähigkeiten der eigenen Person, durch psychische oder physiologische Vorgänge (Denken, Gefühle bzw. Organisches). Die spezielle Energie des Willens ermöglicht es dem Menschen, auch gegen innere und äußere Hemmnisse und Schwierigkeiten ein Ziel über längere Zeit zu verfolgen. Die Stärke dieser Willenskraft ist individuell ausgeprägt, ist von Kondition und Befindlichkeit abhängig.

    Arthur Schopenhauer beschrieb die Welt in seinen philosophischen Abhandlungen als "Wille und Vorstellung". Für ihn ist der Urwille ein allgemeines, unabhängiges Weltprinzip.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.