Wilhelm von Kobell

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Maler; * 6. April 1766 in Mannheim, † 15. Juli 1853 in München

    »Belagerung von Kosel«; Wilhelm von Kobell
    »Reiter mit Pferden«; Wilhelm von Kobell

    bedeutender Schlachtenmaler der Münchner Schule, Sohn und Schüler von Ferdinand Kobell, seit 1792 als Hofmaler in München tätig, 1808 Professor der dortigen Akademie, malte Tierbilder, Landschaften, Schlachtenbilder, Porträts.

    In seinem Stil von der holländischen Malerei des 17. Jh.s ausgehend, gelangte er später selbstständig zu Luft- und Lichtproblemen, denen auch die Romantiker, etwa Caspar David Friedrich, nachgingen.

    Hauptwerke: "Die Furt" (1799, Kassel, Museum), "Pferderennen zu München" (1811, München, Stadtmuseum), "Belagerung von Kosel" (1808, München, Neue Pinakothek), "Ansicht vom Tegernsee" (1838, München, Neue Pinakothek). Das grafische Werk Kobells umfasst 134 Blätter.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. Oktober

    1781 Kapitulation der Briten vor nordamerikanischen Truppen bei Yorktown.
    1913 Das deutsche Marineluftschiff L II stürzt bei einem Übungsflug in der Nähe Berlins ab. 28 Insassen kommen ums Leben.
    1945 In Stuttgart wird der "Permanente Rat der deutschen Ministerpräsidenten der amerikanischen Besatzungszone" gegründet.