Wilhelm Steinitz

    Aus WISSEN-digital.de

    österreichischer Schachspieler und -theoretiker; * 14. Mai 1836 in Prag, † 12. August 1900 in New York

    Wilhelm Steinitz studierte in Wien Mathematik. Er musste sein Studium aus finanziellen Gründen abbrechen und widmete sich dann ganz dem Schachspiel. Nach kurzer Zeit galt er als bester Spieler Wiens. Ab 1862 lebte er in London, wo er 1866 Anderssen besiegte und den Weltmeistertitel (inoffiziell) für sich in Anspruch nehmen konnte. Nach den ersten offiziellen Weltmeisterschaften 1886 in Amerika war Steinitz unangefochtener Weltmeister, und diesen Titel konnte ihm Emanuel Lasker erst 1894 entreißen. Steinitz verfasste unter anderem "Modern Chess Instruction" (1889).



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.