Wilhelm Lehmann

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 4. Mai 1882 in Puerto Cabello (Venezuela), † 17. November 1968 in Eckernförde

    Seine Jugend verbrachte Wilhelm Lehmann in Hamburg-Wandsbek. Nach einem Philologiestudium in Tübingen, Straßburg, Berlin und Kiel war er als Studienrat tätig. Seit 1947 lebte er als freier Schriftsteller in Eckernförde. Seine ersten Gedichtbände, "Antwort des Schweigens" (1935) und "Der grüne Gott" (1942), sind von den Naturerfahrungen der norddeutschen Landschaft geprägt; doch beschränkt sich ebenso wie in den Gedichtsammlungen "Entzückter Staub" (1946) und "Noch nicht genug" (1950) seine poetische Bilderwelt keineswegs auf lokale Eindrücke. Zu Lehmanns wichtigsten Romanen gehören "Weingott" (1917) und "Ruhm des Daseins" (1953).



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Oktober

    1314 Doppelte Königswahl in Frankfurt: Friedrich der Schöne, Herzog von Österreich, und der bayerische Herzog Ludwig streiten sich um die Krone des Deutschen Reichs.
    1827 In der Seeschlacht von Navarino verliert das Osmanenreich die Seeherrschaft in der Ägäis; für die Griechen wird der Weg in die Unabhängigkeit frei.
    1842 Die tragische Oper "Rienzi" von Richard Wagner wird in Dresden uraufgeführt.