Wilhelm Lehmann

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 4. Mai 1882 in Puerto Cabello (Venezuela), † 17. November 1968 in Eckernförde

    Seine Jugend verbrachte Wilhelm Lehmann in Hamburg-Wandsbek. Nach einem Philologiestudium in Tübingen, Straßburg, Berlin und Kiel war er als Studienrat tätig. Seit 1947 lebte er als freier Schriftsteller in Eckernförde. Seine ersten Gedichtbände, "Antwort des Schweigens" (1935) und "Der grüne Gott" (1942), sind von den Naturerfahrungen der norddeutschen Landschaft geprägt; doch beschränkt sich ebenso wie in den Gedichtsammlungen "Entzückter Staub" (1946) und "Noch nicht genug" (1950) seine poetische Bilderwelt keineswegs auf lokale Eindrücke. Zu Lehmanns wichtigsten Romanen gehören "Weingott" (1917) und "Ruhm des Daseins" (1953).



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. August

    1818 Jean-Baptiste Bernadotte, der ehemalige Marschall Napoleons, wird als Karl XIV. Johann König von Schweden.
    1891 Die Telegrafenverbindung zwischen Berlin und München wird fertiggestellt.
    1945 Die UdSSR ratifiziert das UNO-Statut.