Wilhelm Friedrich von Rüchel

    Aus WISSEN-digital.de

    preußischer General; * 21. Juli 1754, † 14. Januar 1823

    Geboren in Zizenow, trat von Rüchel 1771 in das Infanterieregiment von Stojentin ein. Friedrich der Große wurde frühzeitig auf ihn aufmerksam und zog ihn in seine Nähe. 1788 wurde Rüchel Inspekteur der militärischen Bildungsanstalten. Er machte sich verdient in der Heeresverwaltung durch Leitung der Invalidenkompanie und Einrichtung der Witwenkassen. 1799 wurde er General und Kommandant von Potsdam. Er stand im Ruf eines glänzenden Taktikers und galt als letzter Schüler Friedrichs. Er war es, der die Beibehaltung der friderizianischen Taktik in der preußischen Armee propagierte. Aber er veranlasste auch das preußische Offizierskorps, die französische, vor allem die Napoleonische Heeresverfassung gründlich zu unterschätzen. Für die Niederlage bei Jena hat man ihn weitgehend verantwortlich gemacht, abgesehen davon, dass er mit dem ihm unterstellten Korps bei Jena zu spät kam.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.