Wilhelm Conrad Röntgen

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsch-niederländischer Physiker; * 27. März 1845 in Lennep, Remscheid, † 10. Februar 1923 in München

    RONT0054.jpg

    1901 Nobelpreis für Physik;

    Röntgen promovierte 1869 in Zürich und wurde danach Assistent bei Kundt, mit dem er 1870 nach Würzburg und 1872 nach Straßburg ging, wo er sich 1874 als Privatdozent habilitierte. Röntgen war 1879 Ordinarius für Physik und Direktor des Physikalischen Instituts in Gießen. 1885 folgte er einem Ruf nach Würzburg, 1900 ging er schließlich nach München. Er untersuchte die Eigenschaften der Kristalle und den Kerr-Effekt. 1885 lieferte er den Nachweis der von der Maxwell'schen Theorie geforderten elektromagnetischen Wirkung der dielektrischen Polarisation ("Röntgen-Strom"). 1895 entdeckte er die Röntgenstrahlen, die er selbst "X-Strahlen" nannte. Er experimentierte, indem er mit X-Strahlen Fotografien machte. Es zeigten sich erstaunliche Ergebnisse: Das Bild einer fotografierten Hand zeigte deutlich die Handknochen. Das war eine revolutionäre Entdeckung für die Entwicklung der Medizin sowie für die Erforschung des Atoms. Als erster Naturwissenschaftler erhielt Röntgen 1901 den Nobelpreis für Physik; den Adelstitel, den man ihm antrug, wies er zurück.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.