Wiktor Andrijowytsch Juschtschenko

    Aus WISSEN-digital.de

    ukrainischer Politiker

    ; * 23. Februar 1954 in Choruschiwka

    Nach seinem Studium am Finanztechnischen Institut in Ternopil, war Juschtschenko zunächst als Buchhalter tätig. Nach dem Ende seines Militärdienstes arbeitete er von 1976 bis 1987 für die ukrainische Staatsbank, zunächst in Ujaniwka, dann in Kiew. Weitere Anstellungen bei verschiedenen Banken folgten, bis er 1997 den Vorsitz der ukrainischen Nationalbank übernahm. In dieser Zeit erlangte er Ansehen durch sein Engagement gegen die Inflation.

    Seine Zeit als Premierminister der Ukraine von 1999 bis 2001 war durch Reformen v.a. im wirtschaftlichen Bereich gekennzeichnet. Er musste sein Amt jedoch nach einem Misstrauensvotum des Parlaments aufgeben.

    Nach den Präsidentschaftswahlen 2004, die mit Manipulationsvorwürfen verbunden waren, kam es zu massiven Unruhen im Land ("Orange Revolution"); nach einer Wahlwiederholung im Januar 2005 wurde der damalige Oppositionspolitiker Wiktor Juschtschenko klarer Sieger. Während des Wahlkampfes war der Politiker mit Dioxin vergiftet worden. Als Ministerpräsidentin setzte er Julia Timoschenko ein. Im September 2005 nahm er eine weitgehende Kabinettsumbildung vor. Nach den Parlamentswahlen 2006 ernannte Juschtschenko seinen einstigen Rivalen um das Präsidentenamt, Viktor Janukowitsch, zum neuen Premierminister.

    Die westlich orientierte Politik Juschtschenkos ist geprägt von dessen Einsatz für Demokratie und Marktwirtschaft. Darüber hinaus engagiert sich Juschtschenko in zahlreichen Komitees und erhielt diverse internationale Auszeichnungen sowie Ehrendoktorwürden.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.