Wiesenpieper

    Aus WISSEN-digital.de

    (Anthus pratensis)

    Der Wiesenpieper ist besonders über die nördlichen Regionen Europas verbreitet, wo er bevorzugt auf feuchten Wiesen und in Sumpfgebieten zu finden ist.

    Der Wiesenpieper erreicht eine Körperlänge von bis zu 15 Zentimetern; sein Federkleid ist auf der Oberseite oliv, am Bauch hellbraun gefärbt. Besonders auf der Bauchseite finden sich dunklere Zeichnungen.

    Der Wiesenpieper ernährt sich vornehmlich von Insekten, nimmt aber auch Samen und Körner zu sich.

    Das gut getarnte Nest baut der kleine Vogel meist in Wiesen. Nach etwa zwei Wochen schlüpfen aus den dicht gefleckten Eiern bis zu sechs Jungvögel, die das Nest bereits nach zehn Tagen verlassen, ohne fliegen zu können.

    Systematik

    Art aus der Familie der Stelzen (Motacillidae).



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.