Weiß Ferdl

    Aus WISSEN-digital.de

    bayerischer Volksschauspieler; * 28. Juni 1883 in Altötting, † 19. Juni 1949 in München

    eigentlich: Ferdinand Weisheitinger;

    nach seiner Lehre zum Schriftsetzer zog es den Altöttinger nach München, wo er 1907 sein erstes Engagement am Platzl-Theater fand. Dorthin kehrte Weisheitinger alias "Weiß Ferdl" auch nach seiner Zeit an der Front im Ersten Weltkrieg, wo er eine Singspieltruppe gründete, wieder zurück. 1921 stieg er zum Direktor des Platzls auf; Ende der 1920er und in den 1930er Jahren drehte er auch zahlreiche Filme. 1940 trat der Komiker der NSDAP bei; nach dem Krieg wurde er als Mitläufer zu einer Geldstrafe verurteilt.

    Filme (Auswahl)

    1930 - Der unsterbliche Lump

    1932 - Wenn dem Esel zu wohl ist

    1932 - Der Schützenkönig

    1934 - Der Meisterboxer

    1935 - Pantoffelhelden

    1937 - Der Lachdoktor



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. Oktober

    1648 Der Westfälische Friede beendet den Dreißigjährigen Krieg.
    1795 Mit der dritten polnischen Teilung (zwischen Preußen und Russland) geht die Geschichte der Königlichen Republik Polen zu Ende.
    1885 Die österreichische Operette "Der Zigeunerbaron" von Johann Strauß wird in Wien uraufgeführt.