Webervögel

    Aus WISSEN-digital.de

    (Ploceidae)

    Webervogel

    Webervögel sind in mehr als 100 Arten besonders im tropischen Afrika weit verbreitet, wo sie gesellig in großen Nestbauten zusammenleben.

    Während die männlichen Exemplare der kleinen Vogelarten meist leuchtend gelb oder orange gefärbt sind, weisen die Weibchen eine eher unscheinbare Färbung auf. Ihren Namen haben die Webervögel durch die Art und Weise des Nestbaus erhalten. Die Nestbauten bestehen meist aus einem kunstvollen Flechtwerk verschiedener Materialien. In ihnen leben entweder einzelne Vogelfamilien oder ganze Kolonien zusammen.

    Webervögel ernähren sich vornehmlich von Sämereien, einige Arten fressen aber auch Insekten.

    Das Weibchen legt meist zwei bis fünf Eier, die je nach Art unterschiedlich gefärbt sind. Nach zehn bis 20 Tagen schlüpfen die Jungvögel, die dann noch etwa zwei Wochen im Nest bleiben.

    Systematik

    Familie aus der Unterordnung der Singvögel (Oscines).



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. Oktober

    1781 Kapitulation der Briten vor nordamerikanischen Truppen bei Yorktown.
    1913 Das deutsche Marineluftschiff L II stürzt bei einem Übungsflug in der Nähe Berlins ab. 28 Insassen kommen ums Leben.
    1945 In Stuttgart wird der "Permanente Rat der deutschen Ministerpräsidenten der amerikanischen Besatzungszone" gegründet.