Wanderratte

    Aus WISSEN-digital.de

    (Rattus norvegicus)

    Die Wanderratte lebt stets in der Nähe menschlicher Behausungen und ist in weltweit verbreitet. Als ausgezeichneter Schwimmer lebt sie selbst auf Schiffen. Sie ist in etwa 25 Zentimeter lang und zwischen 200 und 400 Gramm schwer. Der Schwanz ist ca. 18 Zentimeter lang, unbehaart und mit Schuppenringen besetzt. Die Färbung des Fells ist meist braun bis grau, es kommen aber auch dunkler gefärbte Tiere vor. Die kleinen Ohren sind ebenso wie die Füße fast unbehaart und rosa, die schwarzen Augen knopfartig, der Kopf ist länglich.

    Wanderratten ziehen tierische Kost der Pflanzennahrung vor. Sie angeln mit ihren Krallen Fische, jagen Mäuse, Hühner, Enten und sogar Gänse; sie nagen Lämmer und Ferkel an und töten sie indirekt durch Wundinfektion. Deshalb und weil sie Überträger von Krankheiten und Seuchen sind, werden sie als Schädlinge bekämpft. Sie sind für die Natur aber auch nützlich, weil sie Aas und andere Reste fressen und so als "Müllmänner" wirken.

    Wanderratten leben in Rudeln von etwa 20 Tieren und grenzen ihr Revier gegen andere Rudel ab. Eindringende Fremdlinge werden aggressiv abgewehrt. Sie leben gemeinsam in selbst gegrabenen Bauen oder anderen Höhlen. Die Weibchen einer Gruppe paaren sich mit allen Männchen. Mehrmals im Jahr werden sie trächtig und gebären bis zu 15 Junge und mehr. Die Nesthocker werden nackt und blind geboren. Alle Jungtiere eines Rudels liegen in einem Nest und werden nicht nur von der eigenen Mutter, sondern auch von anderen Weibchen gesäugt. Nach etwa drei Wochen verlassen sie das erste Mal den Bau und sind nach drei bis vier Monaten geschlechtsreif.

    Systematik

    Art aus der Gattung Eigentliche Ratten (Rattus).



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. August

    1870 Im Deutsch-Französischen Krieg werden die Franzosen in der Schlacht von Saint Privat geschlagen. Saint Privat stellt die blutigste Schlacht des ganzen Feldzugs dar.
    1896 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. führt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ein, das einen großen Schritt zur deutschen Rechtseinheit darstellt.
    1931 Zwischen dem von Finanznöten geplagten Deutschen Reich und seinen Reparationsgläubigern wird ein Stillhalte-Abkommen von einem halben Jahr vereinbart.