Walther von Brauchitsch

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Generalfeldmarschall; * 4. Oktober 1881 in Berlin, † 18. Oktober 1948 in Hamburg

    Hitler, Brauchitsch (l.) und Halder (r.)

    Brauchitsch begann seine militärische Laufbahn im Dienst der Kaiserin Auguste Viktoria. Seit 1900 Leutnant, war er im Ersten Weltkrieg mit Generalstabsaufgaben an der Westfront betraut und wurde 1921 von der Reichswehr der Weimarer Republik übernommen. 1931 zum Generalmajor, 1936 zum General der Artillerie befördert, machte ihn Hitler am 4. Februar 1938 zum Oberbefehlshabers des Heeres.

    Seine widerspruchslose Haltung gegenüber Hitler schädigte seinen Ruf im Offizierskorps, woran auch die "Blitzsiege" der ersten Kriegsphase nichts änderten. Aber auch Hitler reagierte zunehmend gereizt auf den überkorrekten und vorsichtigen Brauchitsch, der beispielsweise den berüchtigten "Barbarossa-Gerichtsbarkeitserlass", der die Maßregeln der Genfer Konvention an der Ostfront praktisch außer Kraft setzte, durch einen Aufruf zur Wahrung "strengster Manneszucht" vergeblich zu entschärfen suchte. 1941 machte ihn Hitler für die Winterkrise nach der Schlacht vor Moskau verantwortlich und entließ ihn am 19. Dezember, nachdem der herzkranke Oberbefehlshaber mehrfach seinen Rücktritt angeboten hatte. Brauchitsch starb vor Eröffnung eines gegen ihn geplanten Gerichtsverfahrens in einem britischen Militärhospital in Hamburg.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. Oktober

    1648 Der Westfälische Friede beendet den Dreißigjährigen Krieg.
    1795 Mit der dritten polnischen Teilung (zwischen Preußen und Russland) geht die Geschichte der Königlichen Republik Polen zu Ende.
    1885 Die österreichische Operette "Der Zigeunerbaron" von Johann Strauß wird in Wien uraufgeführt.