Walter Eucken

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Volkswirtschaftler; * 17. Januar 1891 in Jena, † 20. März 1950 in London

    wichtiger Volkswirtschaftler und Begründer der Freiburger Schule (eine Gruppe von Ökonomen an der Freiburger Universität, die unter anderem das Modell der sozialen Marktwirtschaft entwickelten). Sein wichtigstes Anliegen war eine Wirtschaftspolitik, die durch ordnungspolitische Eingriffe den fairen Wettbewerb sichert. Euckens Ideen beeinflussten die Wirtschaftspolitik im Nachkriegsdeutschland.

    Werke: "Die Grundlagen der Nationalökonomie" (1940), "Grundsätze der Wirtschaftspolitik" (1952) u.a.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.