Walter Eucken

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Volkswirtschaftler; * 17. Januar 1891 in Jena, † 20. März 1950 in London

    wichtiger Volkswirtschaftler und Begründer der Freiburger Schule (eine Gruppe von Ökonomen an der Freiburger Universität, die unter anderem das Modell der sozialen Marktwirtschaft entwickelten). Sein wichtigstes Anliegen war eine Wirtschaftspolitik, die durch ordnungspolitische Eingriffe den fairen Wettbewerb sichert. Euckens Ideen beeinflussten die Wirtschaftspolitik im Nachkriegsdeutschland.

    Werke: "Die Grundlagen der Nationalökonomie" (1940), "Grundsätze der Wirtschaftspolitik" (1952) u.a.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.