Waldeidechse

    Aus WISSEN-digital.de

    Die Waldeidechse wird auch Mooreidechse oder Bergeidechse genannt und gehört zur Familie der Eidechsen (Lacertidae).

    Systematik
    Klasse: Kriechtiere (Reptilia)
    Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
    Unterordnung: Echsen (Sauria)
    Familie: Eidechsen (Lacertidae)
    Art: Waldeidechse
    Wissenschaftlicher Name
    Zootoca vivipara

    Beschreibung

    Sie kann bis zu 18 Zentimeter lang werden, wobei der kräftig gebaute Schwanz ungefähr zwei Drittel der Gesamtlänge einnimmt.

    Die Rückenschuppen der Waldeidechse sind verhältnismäßig klein und in Brauntönen gefärbt, während die Bauchschuppen größer und beim Weibchen gelblich, beim Männchen intensiv gelb bis tiefrot gefärbt sind. Das Weibchen hat einen dunklen Streifen am Rücken und zwei dunkle Streifen an den Seiten. Beim Männchen fehlt der Rückenstreifen meist ganz.

    Fortpflanzung

    Wie der Name vivipara schon sagt, ist die Waldeidechse lebend gebärend. Die befruchteten Eier werden vom Weibchen bis zur Schlupfreife ausgetragen. Bei der Geburt platzen die dünnen Eischalen und die Jungtiere sind von Geburt an völlig selbständig. Je Gelege kommen zwischen drei und elf Jungtiere zur Welt.

    Sonstiges

    2006 wurde die Waldeidechse zum Reptil des Jahres gewählt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.