Wahlen

    Aus WISSEN-digital.de

    Verfahren in Staaten, Gebiets- und anderen Körperschaften sowie in Organisationen und Personenvereinigungen zur Bestellung von repräsentativen Entscheidungsorganen. Die allgemeinen, gleichen, direkten und geheimen Wahlen zählen zu den Grundrechten in einer modernen Demokratie.

    Folgende Gegensatzpaare lassen sich unterscheiden:

    allgemein (jeder Staatsbürger darf wählen und gewählt werden) oder beschränkt (nicht alle Staatsbürger dürfen wählen und gewählt werden); gleich (jeder Stimmberechtigte hat die gleiche Anzahl von Stimmen) oder gestuft (bestimmte Stimmberechtigte werden privilegiert, d.h. ihre Stimmen zählen mehr oder sie haben mehrere Stimmen); direkt (Wähler entscheidet mit der Wahl eines Kandidaten direkt über die Besetzung von Ämtern und Mandaten) oder indirekt (zunächst werden Wahlmänner gewählt); offen (Wähler stimmen offen ab) oder geheim (Wahl in Wahlkabinen, Stimmzettel kommt in verschlossenen Umschlag, der in eine Wahlurne geworfen wird). In pluralistischen Demokratien können sich die Bürger bei Wahlen zwischen mehreren gleichberechtigten Parteien entscheiden, in Einparteiensystemen steht faktisch nur eine Partei zur Wahl.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. August

    1864 Die erste 1. Genfer "Konvention zur Verbesserung des Loses der verwundeten Soldaten der Armeen im Felde" entsteht. Sie geht auf die Initiative Henri Dunants zurück, der in seiner Schrift "Eine Erinnerung an Solferino", in der er seine Erlebnisse als Zeuge der Schlacht bei Solferino wiedergibt, zur Gründung einer Hilfsorganisation aufrief – das spätere Rote Kreuz.
    1910 Japan annektiert das Königreich Korea, dessen König zur Abdankung gezwungen wird.
    1948 In Amsterdam beginnt die erste Vollversammlung des Weltrats der Kirchen, um eine Verfassung für den Ökumenischen Rat auszuarbeiten.