Victor de Vasarély

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Maler; * 9. April 1908 in Pécs (Ungarn), † 15. März 1997 in Paris

    ungarischer Herkunft, Hauptmeister der abstrakten Malerei des Konstruktivismus. Vasarély studierte 1929 am so genannten "Budapester Bauhaus" bei S. Bortnyik und kam mit den Ideen der Stijl-Bewegung und denen der Konstruktivisten in Berührung (hörte 1929 Vorlesungen von Moholy-Nagy).

    Seit 1930 lebte er in Frankreich, zunächst als Gebrauchsgrafiker in Paris, später seine eigenen künstlerischen Ideen entwickelnd. Er begann als Vertreter der streng geometrisierenden Abstraktion, beeinflusst von Moholy-Nagy, Malewitsch und Mondrian. Anfang der 1950er Jahre begann er eigene systematische Versuche mit optischen Täuschungen, um durch Reizwirkung auf die Augen die Probleme von Raum, Fläche und Farbe sichtbar werden zu lassen ("Optische Kinetik"). Diese Gedanken legte er schriftlich in "Bemerkungen für ein Manifest" (1955) nieder.

    Vasarély schuf Werke in verschiedenen Materialien, z.B. hintereinander montierte Plexiglasplatten, und mit wechselnder Zeichnung in Abhängigkeit vom Standpunkt des Betrachters, der somit als kinetisches Element fungiert. Daneben bemühte er sich um die Neugestaltung der Städte ("Die farbige Stadt"): Von ihm stammt die Ausgestaltung der Universitätsstadt in Caracas in Zusammenarbeit mit dem Architekten Villanueva. Vasarély arbeitete auch mit den Mitteln von Film, Ballett u.a.

    Veröffentlichte "Ecrits divers 1947-69" (1969).



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Oktober

    1314 Doppelte Königswahl in Frankfurt: Friedrich der Schöne, Herzog von Österreich, und der bayerische Herzog Ludwig streiten sich um die Krone des Deutschen Reichs.
    1827 In der Seeschlacht von Navarino verliert das Osmanenreich die Seeherrschaft in der Ägäis; für die Griechen wird der Weg in die Unabhängigkeit frei.
    1842 Die tragische Oper "Rienzi" von Richard Wagner wird in Dresden uraufgeführt.