Vektorrechnung

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch)

    Die Vektorrechnung befasst sich mit Vektoren und Vektorräumen. Ein Vektor wird durch seinen Betrag (Länge) bzw. seinen zahlenmäßigen Wert und seine Richtung (Geschwindigkeit, Kraft) bestimmt. Der Vektor von einem festen Punkt zu einem beliebigen Punkt heißt Ortsvektor. Ein richtungsloser Vektor vom Betrag Null heißt Nullvektor.

    Man bezeichnet einen Vektor mit seinem Anfangs- und seinem Endpunkt, darüber wird eine Pfeil gesetzt. Mithilfe von Vektoren können Bewegungen von Gegenständen, die unter einem bestimmten Druck stattfinden, dargestellt werden. Praktisch angewendet wird dies in der Physik zur Beschreibung von Kräften, der Mechanik und der Navigation. In der Vektoranalysis werden die Methoden der Differenzial- und Integralrechnung angewandt.

    In der Vektoralgebra gelten die Addition, Subtraktion, die Multiplikation mit einem Skalar und das Vektorprodukt. Das Vektorprodukt ist ein neuer Vektor, der durch die Verbindung zweier Vektoren im dreidimensionalen Raum entsteht. Die Vektoranalysis dagegen rechnet mit Vektoren als Funktionen.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.