Vasoneurosen

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: vasomotorische Störungen, Angioneurosen, Gefäßneurosen, Gefäßlabilität;

    Symptom verschiedener Einflüsse, durch welche die Erregbarkeit des Nervensystems gesteigert wird, das die Weite der Blutgefäße reguliert. Man unterscheidet Vasoneurosen allgemeiner Art, bei denen im raschen Wechsel die Weite der Blutgefäße und damit die Hautrötung und der Blutdruck zu- und abnehmen (Orthostase, Arbeit, Wärme, Kälte, Verdauung). Man unterscheidet

    sympathische Vasoneurosen. Dabei überwiegt mehr oder weniger ständig der Sympathikus, so dass die Blutgefäße eng stehen und der Blutdruck, insbesondere der diastolische Druck erhöht sind. Solche Vasoneurosen können auch auf einzelne Körperteile, z.B. Finger oder Bein, beschränkt sein (Raynaud-Krankheit) und werden durch Nikotin begünstigt;

    häufiger findet man eine meist flüchtige parasympathische Vasoneurose bei Menschen mit Vagotonus (Vagotonie), mit Erröten, plötzlichem Speichelfluss, so genanntem vasomotorischem Niesen, Asthma, Neigung zu Nesselfieber. Sie zählt damit auch zu den Erscheinungen der vegetativen Dystonie und wird entsprechend behandelt.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.