Variation (Biologie)

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch)

    Variation bezeichnet das Auftreten von modifikativen (Modifikation) oder genotypischen Unterschieden zwischen Individuen einer Population und außerdem das Auftreten von Unterschieden in den sich selbst reproduzierenden Zellstrukturen (Darlington, 1929).

    Wir sprechen von balancierter Variation, wenn z.B. bei Polyploidie keine äußeren Unterschiede auftreten, von unbalancierter dagegen, wenn sich, z.B. bei Trisomie, die numerischen Chromosomenproportionen verschieben.

    Homologe Variation heißt die gleichgesinnige Erbänderung bei Individuen verschiedener systematischer Einheiten, somatogene Variation entsteht auf Grund der Modifikationen. Wir unterscheiden weiter Variation der Chromosomenzahl, geografische Variation, lokale Variation u.a. Die genetische Variation ist das Produkt von Mutationen sowie der geschlechtlichen Fortpflanzung und damit die Grundlage für eine wechselnde Variabilität aller Glieder der organismischen Welt. Die weniger vorteilhaften Varianten werden im statistischen Mittel Opfer der Selektion, und diese komplexen Zusammenhänge führten letztlich zur Evolution.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.