Variation (Biologie)

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch)

    Variation bezeichnet das Auftreten von modifikativen (Modifikation) oder genotypischen Unterschieden zwischen Individuen einer Population und außerdem das Auftreten von Unterschieden in den sich selbst reproduzierenden Zellstrukturen (Darlington, 1929).

    Wir sprechen von balancierter Variation, wenn z.B. bei Polyploidie keine äußeren Unterschiede auftreten, von unbalancierter dagegen, wenn sich, z.B. bei Trisomie, die numerischen Chromosomenproportionen verschieben.

    Homologe Variation heißt die gleichgesinnige Erbänderung bei Individuen verschiedener systematischer Einheiten, somatogene Variation entsteht auf Grund der Modifikationen. Wir unterscheiden weiter Variation der Chromosomenzahl, geografische Variation, lokale Variation u.a. Die genetische Variation ist das Produkt von Mutationen sowie der geschlechtlichen Fortpflanzung und damit die Grundlage für eine wechselnde Variabilität aller Glieder der organismischen Welt. Die weniger vorteilhaften Varianten werden im statistischen Mittel Opfer der Selektion, und diese komplexen Zusammenhänge führten letztlich zur Evolution.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.