Vagotonie

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch)

    Dauererregung des Vagus und des gesamten Parasympathikus. Bei Vagotonie sind Pulsschlag und Blutdruck erniedrigt, die Pupillen eng gestellt, der Speichelfluss und die Bildung der Magensäure verstärkt, ebenso die Kontraktion der Magen- und Darmmuskulatur. Daher besteht eine erhöhte Neigung zu Krämpfen, Koliken und Verstopfung. Eine krankhafte Vagotonie kann durch Lähmung des Sympathikus, des natürlichen Gegenspielers, auftreten, sowie durch die Hemmung eines Enzymes, der Cholinesterase, durch die der Wirkstoff des Vagus, das Azetylcholin, zerstört wird. Solche Hemmstoffe sind einige Pflanzenschutzmittel vom Typ des E 605, sowie Pilzgifte wie Fliegenpilz und andere. Gegenmittel ist das Gift der Tollkirsche, das Atropin.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Oktober

    1314 Doppelte Königswahl in Frankfurt: Friedrich der Schöne, Herzog von Österreich, und der bayerische Herzog Ludwig streiten sich um die Krone des Deutschen Reichs.
    1827 In der Seeschlacht von Navarino verliert das Osmanenreich die Seeherrschaft in der Ägäis; für die Griechen wird der Weg in die Unabhängigkeit frei.
    1842 Die tragische Oper "Rienzi" von Richard Wagner wird in Dresden uraufgeführt.