Unternehmen greifen immer mehr auf Roboter, Drohnen und andere autonome Technik zurück

    Aus WISSEN-digital.de

    Starship.jpg

    Der technische Fortschritt ist unaufhaltsam. In immer mehr Branchen werden verschiedene Roboter und Drohnen eingesetzt, um die Effektivität zu verbessern. In der Industrie, besonders beim Herstellen von Automobilen, sind Roboter schon in vielen Produktionshallen zu sehen. Diese führen häufig Schweiß- oder Montagearbeiten aus. Auch in verschiedenen Großlagerhallen sind Roboter der Alltag. Autonome Fahrzeuge fahren hier durch die Lagerhallen und finden auf Anhieb das gewünschte Regal. Auch an verschiedenen Häfen weltweit werden die großen Überseecontainer vollkommen autonom verladen. In Skandinavien werden sogar schon autonome und elektrische Frachtschiffe getestet.

    Dem Menschen auf der Straße bleibt diese Technik bisher noch verborgen. Mit Roboter wird meist noch das Kinderspielzeug und mit Drohne der elektrische Quadrocopter verbunden. Doch dies ändert sich gerade. Erste Firmen testen autonome Drohnen, die direkt mit dem Endkunden in Kontakt treten. So laufen in verschiedenen Ländern schon Pilotprojekte mit Flugdrohnen, die Pakete in abgelegene Gegenden ausliefern. Besonders interessant ist das Projekt von Dominos Pizza und Starship Technologies. Die beiden Unternehmen testen aktuell eine autonome Lieferdrohne, die in kurzer Zeit ohne menschliche Unterstützung die Pizza aus der Filiale bis an die Haustür des Kunden liefern soll.

    Lieferdrohne in Hamburg

    Aktuell ist der sechsrädrige Roboter noch in der Testphase. Innerhalb eines Radius von einer Meile um die Dominos Pizza Filiale im Hamburger Stadtteil Ottensen liefert der autonome Roboter Pizza und anderes aus. In der Testphase wird der Roboter noch von einem Menschen begleitet, der bei Problemen oder der Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer sofort eingreifen kann. Aktuell muss dieser Begleiter die Fragen der meist verdutzt dreinschauenden Passanten beantworten. Zudem sind sich die meisten Kunden noch nicht ganz klar, wie sie das gewärmte Fach mit dem Essen öffnen können. Dies geschieht mit einem Code, der bei Bestellung über App, E-Mail oder SMS an den Kunden geschickt wird.

    Weitere Partnerschaften zur Weiterentwicklung

    Neben der Partnerschaft von Dominos mit dem Unternehmen Starship Technologies, welches 2014 von den Skype-Mitbegründern Janus Friis and Ahti Heinla ins Leben gerufen wurde, kooperiert Dominos auch mit dem Lieferdienst Pizza.de, um mehr Kunden zu erreichen und die Belieferung der Kunden weiter zu optimieren. Diese Partnerschaften sind weltweit sehr gefragt. Viele Lieferunternehmen, die nicht über die nötigen Forschungs- und Entwicklungsabteilungen verfügen, gehen ein Joint Venture mit Hightech-Unternehmen ein, um mithilfe des Knowhows dieser Firmen ihre Lieferabläufe zu optimieren, oder ganz neue Wege für die Auslieferung der Produkte zu finden.

    Ähnliche Kooperationen sind in der Industrie schon gang und gäbe, da auch die großen Automobilhersteller und weitere bedeutende Unternehmen nicht über die notwendigen Ressourcen verfügen bzw. auch kein großes Interesse haben eigene Lösungen zu entwickeln. So wird die Technik meist extern eingekauft, was zu einem regelrechten Boom der relativ jungen und kleinen Hightech-Unternehmen geführt hat, die Roboter, Drohen und allgemein autonome Technik entwickeln und auf dem Markt anbieten.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Februar

    1943 Die Geschwister Hans und Sophie Scholl verteilen in der Universität München Flugblätter, in denen sie zum passiven Widerstand gegen das Hitler-Regime aufrufen.
    1960 Argentinien, Brasilien, Chile, Mexiko, Paraguay, Peru und Uruguay gründen eine lateinamerikanische Freihandelszone.
    1962 Eine verheerende Sturmflut richtet in Deutschland schwere Schäden an und fordert mehrere Menschenleben.