Ungarn (Literatur)

    Aus WISSEN-digital.de

    Einer der berühmtesten Schriftsteller Ungarns: Tibor Déry

    Erste Zeugnisse der ungarischen Literatur sind eine Leichenrede aus dem 12. Jh. und eine Marienklage aus dem 13. Jh. Es kam zu einer Blütezeit durch Reformation und Humanismus. Später wurde die ungarische Literatur durch politische Schriften geprägt, z.B. gegen die Türkenbesetzung. Über die Französische Revolution fand die ungarische Literatur Anschluss an die westeuropäische Literatur. Mit der Romantik neue Blüte: Kisfaludy (1772-1844), Petöfi (1823-49), Nik. Jósika (1796-1865), Eötvös (1813-1871). Am Beginn der neuen ungarischen Literatur steht E. Ady (1877-1919).

    Nach der kommunistischen Machtübernahme 1949 emigrierten viele Schriftsteller (S. Márais, L. Zilahy) in den Westen, andere Literaten verstanden sich als sozialistische Kulturpolitiker wie L. Nemeth, G. Háy oder T. Déry, die auch am blutig niedergeschlagenen ungarischen Aufstand von 1956 beteiligt waren. Vertreter der Gegenwartsliteratur sind unter anderem G. Konrád, Ferencz Sánta, Péter Esterhazy oder Jozsef Belázs.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. Oktober

    1648 Der Westfälische Friede beendet den Dreißigjährigen Krieg.
    1795 Mit der dritten polnischen Teilung (zwischen Preußen und Russland) geht die Geschichte der Königlichen Republik Polen zu Ende.
    1885 Die österreichische Operette "Der Zigeunerbaron" von Johann Strauß wird in Wien uraufgeführt.