Ungarn (Literatur)

    Aus WISSEN-digital.de

    Einer der berühmtesten Schriftsteller Ungarns: Tibor Déry

    Erste Zeugnisse der ungarischen Literatur sind eine Leichenrede aus dem 12. Jh. und eine Marienklage aus dem 13. Jh. Es kam zu einer Blütezeit durch Reformation und Humanismus. Später wurde die ungarische Literatur durch politische Schriften geprägt, z.B. gegen die Türkenbesetzung. Über die Französische Revolution fand die ungarische Literatur Anschluss an die westeuropäische Literatur. Mit der Romantik neue Blüte: Kisfaludy (1772-1844), Petöfi (1823-49), Nik. Jósika (1796-1865), Eötvös (1813-1871). Am Beginn der neuen ungarischen Literatur steht E. Ady (1877-1919).

    Nach der kommunistischen Machtübernahme 1949 emigrierten viele Schriftsteller (S. Márais, L. Zilahy) in den Westen, andere Literaten verstanden sich als sozialistische Kulturpolitiker wie L. Nemeth, G. Háy oder T. Déry, die auch am blutig niedergeschlagenen ungarischen Aufstand von 1956 beteiligt waren. Vertreter der Gegenwartsliteratur sind unter anderem G. Konrád, Ferencz Sánta, Péter Esterhazy oder Jozsef Belázs.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.