Ulrich von Lichtenstein

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Minnesänger; * um 1200 , † 1275 oder 1276

    Die Vorfahren des in Lichtenstein in der Steiermark geborenen Ulrich waren Ministeriale. Die Ministerialen waren eine Art Beamtenschaft des Mittelalters - und auch Ulrich bekleidete für diese Schicht typische Ämter. Er war Truchsess, Marschall und seit 1272 Landrichter. Auf Grund seiner Ämter war Ulrich ein durchaus einflussreicher Mann.

    Ulrich verfasste zwei bedeutende Werke des Minnesangs: den "Frauendienst" (1255) und das "Frauenbuch" (1257). Im in Reimpaarversen, der Versform des höfischen Romans (siehe dazu den entsprechenden Abschnitt im Artikel Epos), abgefassten "Frauendienst" werden über 50 Minnelieder in eine Ich-Erzählung eingebettet. In dieser Erzählung berichtet ein Ritter über seine Erlebnisse beim Werben um adelige Damen. Interessant sind auch die Reflexionen über Minne, die der "Frauendienst" enthält. Das "Frauenbuch" ist ein Streitgespräch zwischen einer adeligen Dame (frouwe) und einem Ritter, in dem Fragen der Minne diskutiert werden.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. August

    1493 Maximilian I., der "letzte Ritter", wird Kaiser des Heiligen Römischen Reiches.
    1915 Das deutsche U-Boot "U24" versenkt das Passagierschiff "Arabic". Etwa 50 Menschen kommen ums Leben. Gleichzeitig wird "U27" von einem unter amerikanischer Flagge fahrenden britischen Kriegsschiff beschossen und die Überlebenden gegen jede Regel des Seekriegs ermordet. Diese Ereignisse führen zum Ende des begrenzten U-Boot-Krieges gegen England.
    1936 In Moskau beginnen die ersten Schauprozesse gegen die antistalinistische Opposition.