Ulrich von Lichtenstein

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Minnesänger; * um 1200 , † 1275 oder 1276

    Die Vorfahren des in Lichtenstein in der Steiermark geborenen Ulrich waren Ministeriale. Die Ministerialen waren eine Art Beamtenschaft des Mittelalters - und auch Ulrich bekleidete für diese Schicht typische Ämter. Er war Truchsess, Marschall und seit 1272 Landrichter. Auf Grund seiner Ämter war Ulrich ein durchaus einflussreicher Mann.

    Ulrich verfasste zwei bedeutende Werke des Minnesangs: den "Frauendienst" (1255) und das "Frauenbuch" (1257). Im in Reimpaarversen, der Versform des höfischen Romans (siehe dazu den entsprechenden Abschnitt im Artikel Epos), abgefassten "Frauendienst" werden über 50 Minnelieder in eine Ich-Erzählung eingebettet. In dieser Erzählung berichtet ein Ritter über seine Erlebnisse beim Werben um adelige Damen. Interessant sind auch die Reflexionen über Minne, die der "Frauendienst" enthält. Das "Frauenbuch" ist ein Streitgespräch zwischen einer adeligen Dame (frouwe) und einem Ritter, in dem Fragen der Minne diskutiert werden.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Oktober

    1314 Doppelte Königswahl in Frankfurt: Friedrich der Schöne, Herzog von Österreich, und der bayerische Herzog Ludwig streiten sich um die Krone des Deutschen Reichs.
    1827 In der Seeschlacht von Navarino verliert das Osmanenreich die Seeherrschaft in der Ägäis; für die Griechen wird der Weg in die Unabhängigkeit frei.
    1842 Die tragische Oper "Rienzi" von Richard Wagner wird in Dresden uraufgeführt.