Trigeminus

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch) auch: Drillingsnerv;

    5. Hirnnerv, der mächtigste der Hirnnerven. Seine Wurzelzellen bilden einen großen Nervenknoten, das "halbmondförmige Ganglion". Schon innerhalb der Schädelhöhle (Schädel) teilt er sich in drei Äste (Augennerv, Oberkiefernerv, Unterkiefernerv), die die Schädelhöhle durch verschiedene Öffnungen verlassen. Durch ihn erfolgt die sensible Innervation des Gesichts. Das von ihm versorgte Hautgebiet wird durch eine vom Kinn über das Ohr zum Scheitel verlaufende Linie begrenzt. Auch vom Augapfel, von den Zähnen, von den Schleimhäuten der Mundhöhle, der Nasenhöhen mit ihren Nebenhöhlen und der Bindehaut vermittelt er Tast-, Temperatur- und Schmerzeindrücke, nicht aber die höheren Sinneswahrnehmungen. Die Stellen, an denen die stärksten Zweige seiner drei Hauptäste aus dem Skelett austreten, liegen in der "Pupillarlinie", d.h. in der Vertikallinie durch die Pupille beim Blick geradeaus: der Erste am oberen Augenhöhlenrand, der Zweite etwa 1 cm unter dem unteren Augenhöhlenrand und der Dritte ca. 1,5 cm über dem unteren Unterkieferrand. An diesen drei Stellen besteht bei Erkrankungen Druckempfindlichkeit. Der dritte Ast des Trigeminus führt neben den sensiblen auch motorischen Fasern für die Innervation der Kaumuskeln.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. Oktober

    1414 König Siegmund garantiert dem Theologen Jan Hus, der die Rückkehr zur Armut der Urkirche fordert, freies Geleit für das Konstanzer Konzil. Trotzdem wird Hus in Konstanz als Ketzer verurteilt.
    1817 Auf der Wartburg treffen sich etwa 600 deutsche Studenten zum Gedenken an den Sieg in der Völkerschlacht bei Leipzig; das Wartburgfest wird zu einer Demonstration für Freiheit und Einheit.
    1938 Arabische Freischärler besetzen die Altstadt von Jerusalem, darunter auch die heiligen Stätten.