Totemismus

    Aus WISSEN-digital.de

    Die Totem-Auffassung besagt, dass einzelne Familien oder Familiengruppen zu bestimmten Tierarten - selten zu Pflanzenarten oder zu unbelebten Gegenständen - seit Anbeginn in einem Verhältnis der Abstammung oder der schützenden Verbundenheit stehen. Das Totem-Tier ist der Beschützer des Stammes und zugleich das Wesen, mit dem sich alle Stammesangehörigen mystisch verbunden fühlen. Es ist daher in der Regel "tabu" und darf nicht getötet oder verzehrt werden. Wenn es entgegen dem Tabu-Gesetz getötet oder verzehrt wird, so geschieht dies zur Schande des Stammes. Wird es aber in besonderer Weise rituell geopfert und hierauf in einem Opfermahl genossen, so wird die Macht des Stammes vermehrt. Da die Angehörigen einer bestimmten Totem-Gruppe sich als untereinander verwandt ansehen, darf innerhalb der betreffenden Gruppe nicht geheiratet werden (Gruppenexogamie).

    Neben dem Gruppentotemismus gibt es auch einen Individualtotemismus, eine Auffassung, der zufolge ein Einzelmensch in enger Beziehung zu einem Schutzwesen steht. Ein solches Schutzwesen heißt nach einem zentralamerikanisch-indianischen Ausdruck "nagual". Der Individualtotemismus wird daher auch "Nagualismus" genannt.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. Oktober

    1892 Emin Pascha, deutscher Arzt und Abenteurer, Gouverneur der ägyptischen Provinz Äquatorial-Afrika, dann im Dienst der deutschen Regierung in Ostafrika, wird im belgischen Kongo ermordet.
    1923 Der Hamburger Aufstand, wahrscheinlich von der KPD initiiert, scheitert unter beträchtlichen Verlusten in der Zivilbevölkerung.
    1927 Aufführung des ersten Tonfilms "The Jazz Singer" mit Al Jolson.