Tomas Tranströmer

    Aus WISSEN-digital.de

    schwedischer Lyriker; * 15. April 1931 in Stockholm, † 26. März 2015 in Stockholm

    Nach seinem Studium der Literaturgeschichte und Poetik, Religionsgeschichte und Psychologie arbeitete er als Psychologe in einer Jugendstrafanstalt. 1954 erschien sein erster Gedichtband „17 Gedichte“. In seinen Texten verarbeitete Tranströmer größtenteils persönliche Erlebnisse und Begegnungen, oft in wenigen Worten.

    Seit 1998 wird alle zwei Jahre der nach ihm benannte Tranströmer-Preis an einen nordeuropäischen Lyriker verliehen. Er selbst wurde viele Male ausgezeichnet. 2011 erhielt Tranströmer den Literaturnobelpreis mit der Begründung, dass er "uns in komprimierten, erhellenden Bildern neue Wege zur Wirklichkeit weist".

    Weitere Werke: "Die Trauergondel", "Der wilde Marktplatz", "Der Mond und die Eiszeit", "Die Erinnerungen sehen mich", "Das große Rätsel", "Jugendgedichte".



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. Oktober

    1892 Emin Pascha, deutscher Arzt und Abenteurer, Gouverneur der ägyptischen Provinz Äquatorial-Afrika, dann im Dienst der deutschen Regierung in Ostafrika, wird im belgischen Kongo ermordet.
    1923 Der Hamburger Aufstand, wahrscheinlich von der KPD initiiert, scheitert unter beträchtlichen Verlusten in der Zivilbevölkerung.
    1927 Aufführung des ersten Tonfilms "The Jazz Singer" mit Al Jolson.