Toleranz

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch)

    1. Entschlossenheit, Meinungen von anderen Personen gelten zu lassen und ernst zu nehmen. Nur derjenige, der einen eigenen Standpunkt oder eine eigene Meinung vertritt, kann im Prinzip tolerant sein. In der Bundesrepublik Deutschland ist die Toleranz durch das Grundrecht der Meinungsfreiheit im Grundgesetz gesichert. Im Gegensatz dazu steht der Fundamentalist (siehe Fundamentalismus), der überzeugt ist, im Besitz der rechten Meinung zu sein, und keine andere gelten lässt.

    Ggs. zu: Intoleranz

    1. begrenzte Widerstandsfähigkeit des Organismus (z.B. gegen Arzneimittel, Strahlen usw.).
    1. zugelassene Maßabweichung an Werkstücken oder fertigen Teilen. Die Toleranz ist die Differenz zwischen einem zugelassenen Höchst- und Mindestmaß; dazwischen liegt das auf der Fertigungszeichnung angegebene "Nennmaß".



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.