Tim Gidal

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsch-israelischer Fotograf; * 1909 in München, † 4. Oktober 1996 in Jerusalem (Israel)

    eigentlich: Ignaz Nachum Gidalewitsch;

    Tim Gidal studierte in München, Berlin und Basel Geschichte, Kunstgeschichte und Nationalökonomie.

    1936 wanderte der Jude nach Palästina aus, wo er als freier Journalist tätig war. Er lehrte ab 1947 zunächst an der New School for Social Research in New York und ab Anfang der 1970er Jahre an der Hebräischen Universität von Jerusalem. Seinen Ruf als bedeutender Fotojournalist erlangte er v.a. durch die Arbeit für Magazine wie die "Münchner Illustrierte Zeitung", die "Jüdische Rundschau" und "Life".

    Im Steinheim-Institut in Duisburg befindet sich das Gidal-Bildarchiv, in dem man vor allem Bilder zur Geschichte der Juden in Deutschland und Europa betrachten kann.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. August

    1572 In der Bartholomäusnacht kommt es während der Hochzeitsfeierlichkeiten des protestantischen Heinrichs von Navarra mit Margarete von Valois zur Hugenottenverfolgung, angestiftet von der französischen Königinmutter Katharina Medici. In Paris kommt es dabei zu 3 000, auf dem Land zu 10 000 Toten.
    1936 Hitler lässt die am 16. März entgegen den Bestimmungen des Versailler Vertrags wiedereingeführte Wehrpflicht auf eine Wehrzeit von zwei Jahren verlängern.
    1963 In der Bundesrepublik findet der erste Spieltag der Fußball-Bundesliga statt, an der 16 Vereine teilnehmen.