Thermen

    Aus WISSEN-digital.de

    Ruinen der antiken Kaiserthermen in Trier
    1. warme Heilquellen (Wassertemperatur über 20 °C) mit natürlichem Gehalt an Kohlensäure, Kochsalz und radioaktiven Substanzen.
    2. antike Badeanlagen; in Griechenland (Olympia, 5. Jh. v.Chr.) an sportlichen Trainingsstätten errichtet, in römischer Zeit zu bedeutenden Bauwerken gesteigert.

    Das Schema der römischen Thermen ist meist einheitlich: Einem Umkleideraum (Apodyterium) folgte zunächst ein Becken mit kaltem Wasser (Frigidarium), dann ein beheizter Raum (Tepidarium), anschließend ein Schwitzraum mit Heißwasserbecken (Caldarium) und im Freien ein Schwimmbecken (Natatio). Die Bäder wurden durch Fußbodenheizung erwärmt (Hypokaustum). In Rom gab es riesige Badeanlagen (Caracallathermen, Konstantinsthermen), die auch als gesellschaftliche Zentren fungierten. Kleinere Bäder waren in jeder Stadt und sogar in den römischen Provinzen (Thermenanlagen von Trier) vorhanden.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. August

    1493 Maximilian I., der "letzte Ritter", wird Kaiser des Heiligen Römischen Reiches.
    1915 Das deutsche U-Boot "U24" versenkt das Passagierschiff "Arabic". Etwa 50 Menschen kommen ums Leben. Gleichzeitig wird "U27" von einem unter amerikanischer Flagge fahrenden britischen Kriegsschiff beschossen und die Überlebenden gegen jede Regel des Seekriegs ermordet. Diese Ereignisse führen zum Ende des begrenzten U-Boot-Krieges gegen England.
    1936 In Moskau beginnen die ersten Schauprozesse gegen die antistalinistische Opposition.