Thermen

    Aus WISSEN-digital.de

    Ruinen der antiken Kaiserthermen in Trier
    1. warme Heilquellen (Wassertemperatur über 20 °C) mit natürlichem Gehalt an Kohlensäure, Kochsalz und radioaktiven Substanzen.
    2. antike Badeanlagen; in Griechenland (Olympia, 5. Jh. v.Chr.) an sportlichen Trainingsstätten errichtet, in römischer Zeit zu bedeutenden Bauwerken gesteigert.

    Das Schema der römischen Thermen ist meist einheitlich: Einem Umkleideraum (Apodyterium) folgte zunächst ein Becken mit kaltem Wasser (Frigidarium), dann ein beheizter Raum (Tepidarium), anschließend ein Schwitzraum mit Heißwasserbecken (Caldarium) und im Freien ein Schwimmbecken (Natatio). Die Bäder wurden durch Fußbodenheizung erwärmt (Hypokaustum). In Rom gab es riesige Badeanlagen (Caracallathermen, Konstantinsthermen), die auch als gesellschaftliche Zentren fungierten. Kleinere Bäder waren in jeder Stadt und sogar in den römischen Provinzen (Thermenanlagen von Trier) vorhanden.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Oktober

    1530 Karl I. von Spanien wird als Karl V. zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation gewählt; damit errichten die Habsburger eine weltumspannende deutsch-spanische Allianz.
    1873 Auf Bismarcks Initiative wird zwischen Deutschland, Österreich und Russland das so genannte Dreikaiserabkommen geschlossen.
    1956 Die UdSSR lehnt gesamtdeutsche Wahlen als Vorstufe für eine deutsche Wiedervereinigung ab.